DIE ZWEI TOP NACHRICHTEN DES SCHÜTZENKREIS BIRKENFELD e.V.
LOGO SKB

Hier findet Ihr immer die zwei neuesten Nachrichten, die uns aus unserem Schützenkreis erreichen.
Die "Älteren" findet Ihr im Archiv.

ERFOLGREICHE MEISTERSCHAFTEN IM SCHÜTZENKREIS

KREIS BIRKENFELD: In den zurückliegenden Wochen gingen unsere Schützen/innen auf eine kleine Wanderschaft um ihre Meister zu ermitteln. Beginnend beim SV zu Ruschberg, hier wurden die Kurzwaffen geschossen, folgten KK 50m beim SV Stipshausen. Etwas weiter führte es die Starter in der Disziplin KK 100m, diese wurde in Haag geschossen. Auch der WTC Steinautal reihte sich als Gastgeber ein. Am letzten Wochenende führte nun der Weg nach Rohrbach.

Luftdruck ob in aufgelegter Form oder Freihand, beides eine Kunst für sich. Gemeldet waren hierzu 137 Starter, leider und dieses ist mehr als bedauerlich gingen 26 Schützen nicht an den Start. Nichts zu trotz war es nicht nur für die Schützen/innen eine gelungene Veranstaltung. Durch die Übertragung über einen Beamer in den Saal, konnte ein jeder den laufenden Durchgang verfolgen. Besondere Spannung entstand als Hermann Sauer, SV Stipshausen und Debora Linn, SV Rohrbach ihre Wettkämpfe schossen. Jetzt noch eine 10 hörte man im Saal bevor Hermann seinen 30ten Schuss setzte. Fast könnte man sagen 300 ist bei ihm schon Programm. Leider schaffte Debora dieses Kunststück nicht aber jeder der LG freihand schießt wäre mit ihrem Ergebnis mehr als zufrieden.

Der Kreisvorstand möchte sich bei allen Vereinen und Schützen/innen für die Ausrichtung und das Faire Verhalten bei den Wettkämpfen bedanken.

JAHRESHAUPTVERSAMMLUNG DES SV ZU RUSCHBERG

RUSCHBERG: Der Vorsitzende des Schützenverein zu Ruschberg , Andre Haas, konnte zur Jahreshauptversammlung eine außergewöhnlich große Anzahl von Mitgliedern im Vereinsheim begrüßen. Nachdem die administrativen Punkte der Tagesordnung abgearbeitet waren trug Haas in seinem Jahresbericht zu den Vorgängen und Veranstaltungen des abgelaufenen Jahres vor. Hierbei ging er auf die Bewirtung der Gäste anlässlich der Feierlichkeiten der Hexennacht und dem 1. Mai besonders ein. Als sehr gelungen stellte er wiederholt den Ablauf der Kirmes heraus. Diese wird in Zusammenarbeit aller Ortsvereine mit der Straußjugend veranstaltet. Hierbei waren auch einige Helfer die keine Ruschberger sind engagiert. Dadurch konnte die Vereinskasse um einen erklecklichen Betrag aufgebessert werden. Für die außergewöhnlichen Einnahmen bedankte er sich noch bei den Helfern der verschiedenen Veranstaltungen. Im Weiteren ging er noch auf die alljährliche Wanderung am Vatertag und das Picknick im Zusammenhang mit dem Königschießen des Vereins ein.

Nachdem die Veranstaltungen abgearbeitet waren ging Herr Haas noch auf die notwendigen Bauerhaltungsmaßnahmen am Gebäude und den Schießständen ein. Erwähnt wurde dabei zunächst, dass im abgelaufenen Jahr die Arbeiten weitgehend ruhten, da zunächst Fördermittel beantragt und genehmigt werden mussten. Dafür wird es in diesem Jahr verstärkt an die Grundrenovierung und den Umbau der 100-Meter Schießanlage gehen.

Im Dezember war, infolge eines Schadens an der Wasserleitung und damit verursachte Nässe in Boden und Wänden, eine unvorhergesehene Baustelle aufgetreten. Deshalb wird jetzt eine komplette Neugestaltung der Küche in Angriff genommen. Die Arbeiten daran haben bereits begonnen.

Im Anschluss an die Ausführungen zum Vereinsgeschehen wurden Ehrungen für langjährige Mitgliedschaft vorgenommen. Für 10 Jahre wurde Christopher Rech, Marcus Georg und Eric Kisser, für 25-jährige Mitgliedschaft die Gebrüder Jörn und Karsten Hirth geehrt. Eine ganz besondere Ehrung erhielten Helga und Werner Tuba. Sie wurden wegen besonderer Verdienste und mehr als 60-jähriger Mitgliedschaft zu Ehrenmitgliedern des Vereins ernannt. Aus gesundheitlichen Gründen waren sie leider nicht in der Lage die Ehrung persönlich in Empfang zu nehmen.

Jörn Hirth, Christopher Rech, Vorsitzender André Haas, Karsten Hirth

Nachdem Herr Haas seine Pflichten abgearbeitet hatte übergab es das Wort an den Schriftführer Rainer Gerhardt. Dieser konnte von über 30 Neuaufnahmen in 2018 berichten. Damit hat der Verein, mit weit über 200 Mitgliedern, seine Position als zweitstärkster Schützenverein im Kreis Birkenfeld gefestigt.

Im Schützenverein zu Ruschberg wird aber nicht nur gebaut und erhalten. Zwischendurch nehmen die Schützen auch an ordentlichen Schießwettbewerben teil. Die 1. Großkalibermannschaft schoss in der abgelaufenen Saison in der Pfalzliga Rhein-Nahe und belegte dort den 4. Platz. Die Mannschaften 3 und 4 schossen auf Kreisebene und belegten die Plätze 2 und 5. Mit der Sportpistole startete der Verein mit je einer Mannschaften in der Pfalzliga und der Bezirksliga Rhein-Nahe. Beide konnten ihre Klasse leider nicht halten. Weiter berichtete der Sportleiter Peter Zwick von der Luftpistolenmannschaft. Sie startete in der Kreisklasse und belegte den 2. Rang. Neben den Ligawettkämpfen nahem viele Schützen an den Meisterschaften des PSSB teil und erzielten diverse Platzierungen auf dem Siegertreppchen.

Es wurden auch vereinsinterne Wettbewerbe ausgeschossen. Beim Ringen um die Würde des Schützenkönigs hatte Kevin Nix das Glück auf seiner Seite. Gleiches gilt für Corrin Dörr der Jungschützenkönig wurde. Das Großkaliberkönigschießen, mit dem der Verein ein Alleinstellungsmerkmal hat, gewann Hans-Josef Müller.

Es folgten die Ausführungen des Kassierers Karl-Heinz Haas. Neben den laufenden Kosten und den geringen eingeplanten Beträgen für Bau und Bauerhaltung waren keine außergewöhnlichen Ausgaben zu tätigen. Für das laufende Jahr stehen aufgrund der großen Baustellen jedoch enorme Ausgaben an. Der Verein steht jedoch, trotz der anstehenden unvorhergesehenen Ausgaben für die neue Küche, weiterhin finanziell auf gesunden Füßen.

Nach dem Bericht der Kassenprüfer der, wie gewohnt, keine Mängel bei den Ausgaben und der Kassenführung aufwies, wurde die Entlastung des Vorstandes beantragt. Diese wurde einstimmig erteilt.

Da es unter dem Tagesordnungspunkt Verschiedenes keine weiteren Wortmeldungen gab konnte der Vorsitzende die Versammlung bereits nach weniger als einer Stande schießen.